Dienstag, 24. Mai 2016

Rezension zu "Vom Dämon gezeichnet" von Diana Rowland



Vor langer Zeit habe ich die eine oder andere Rezension als Gastbetrag geschrieben. Unter anderem zur Dämonen Serie von Diana Rowland. Rezensionen werden auf meinem Blog zwar nicht zur Gewohnheit werden, doch Bücher, die mir gut gefallen, werde ich hin und wieder vorstellen. Außerdem bin ich noch immer unglücklich, dass Rowlands Dämonen Serie von Lyx eingestellt wurde.



Originaltitel: Mark of the Demon
Autor:  Diana Rowland
Verlag:  EDMONT-LYX-Verlag
ISBN:  978-3802582776
Genre:  Paranormaler Krimi
Preis:  9,95 € (Taschenbuch)


(Die Coverbilder wurden von Lyx Verlag bereitgestellt)


Ich verschränkte die Arme vor der Brust. „Es tut mir leid, Agent Kristoff, aber Sie sagten, der frühere Symbolmörder. Wie kommen Sie darauf, dass es sich hierbei nicht um die Tat ein und derselben Person handelt?“
Sein Gesichtsausdruck war eine Mischung aus einem düsteren Blick und einem Grinsen. „Ich will nicht sofort den voreiligen Schluss ziehen, dass es sich ein und derselben Person handelt. Dadurch würden wir unsere Ermittlungen viel zu sehr einschränken, und ich glaube, zu diesem Zeitpunkt wäre das nicht sonderlich klug.“
Verdammte Scheiße, wie gern würde ich ihm dieses Grinsen aus dem Gesicht schlagen! Es kostete mich all meine Willenskraft, lediglich mit einem Schulterzucken und einem Nicken zu antworten. (E-Book Position 1705)

Kurzbeschreibung:

Als die Kommissarin Kara Gillian an einer Leiche die Symbole geheimer magischer Rituale entdeckt, ist ihr sofort klar, dass sie es nicht mit einem gewöhnlichen Mord zu tun hat. Die Tat wurde von einem Serienmörder begangen, der die Stadt Beaulac, Louisiana, schon einmal heimgesucht hat. Kara, die in ihrer Freizeit selbst Dämonen beschwört, sind die Symbole nur allzu vertraut. Und mit ihren magischen Fähigkeiten ist sie die Einzige, die den Mörder aufhalten kann. Doch da beschwört sie versehentlich einen Dämon von unvergleichlicher Macht und überirdischer Schönheit, der sie bis in ihre Träume verfolgt ...

Meine Meinung:

Ich gestehe, ich bin eine coverorientierte Buchkäuferin, die auch hin und wieder gerne einen der sogenannten Nackenbeißer Romane vernascht. Was liegt da näher, als auf den Seiten des EGMONT-LYX-Verlages zu stöbern, der seine geneigten Leserinnen stetig mit heißer Ware dieses Genres versorgt.

Dort entdeckte ich ein Schätzchen, das so gar nicht zu meinem Beuteschema passt, nämlich die Kara Gillan Serie der amerikanischen Autorin Diana Rowland. Wenn ich mich nur an dem Cover orientiert hätte, wäre die toughe Polizistin Kara Gillan an mir unbeachtet vorübergezogen. Doch eine höhere Macht ließ mich den Klappentext lesen, dann ein Klick beim Online-Händler meines Vertrauens und die E-Book-Version war meines.

Ich möchte vorausschicken, alle Fans von Romanen, in welchen der schrankgroße, muskelbepackte mitunter jahrhundertealte vom Schicksal gepeinigte Held, neuerdings mit Hang zum genüsslichen Foltern, seine einzig wahre elfenhafte Seelenverwandte findet, mit der er in allen möglichen und unmöglichen Situationen, in einer Alibirahmenhandlung, nennen wir es verschämt, seitenlang Zärtlichkeit austauscht, können hier mit dem Lesen aufhören.
Denn in der Kara Gillian Serie geht es in erster Linie, man glaubt es kaum, wirklich um die Aufklärung eines Falles, weit abgeschlagen folgt die Romantik, die meiner Meinung nach relativ nüchtern dargestellt wird, also für obengenannte Fangruppe doch etwas enttäuschend sein könnte.

Ihrer Biografie zufolge hat die Autorin Diana Rowland verschiedene Jobs ausgeübt, unter anderem war sie auch Polizistin, Kriminaltechnikerin und Assistentin in einer Leichenhalle. Dass Rowland weiß, wovon sie schreibt, merkt man deutlich. Ich persönlich fand dies sehr erfrischend. Die Kara Gillian Serie hat mich so gut unterhalten, dass ich sogar über das ein oder andere Logikloch hinwegspringen konnte. Was bei anderen, vor allem den oben angesprochenen Büchern schon mal den Drang in mir auslöst, wie ein Rumpelstilzchen durch die Wohnung zu hüpfen und "das ist doch total unlogisch" zu schreien.

Was mir ebenfalls gefallen hat, die Charaktere haben Ecken und Kanten und entwickeln sich von Buch zu Buch weiter. Kara ist keine Protagonistin, die verschämt auf der Unterlippe herumknappert oder ständig errötet, wobei sie der Dämonenfürst gehörig aus dem Konzept bringt. Sie ist mit Leib und Seele Polizistin, lebt aufgrund ihres ungewöhnlichen Hobbys, Dämonen zu beschwören, sehr zurückgezogen und ist so stur, dass man manchmal in das Buch greifen und sie schütteln möchte.  Mein persönlicher Favorit ist der sexy aber ziemlich undurchsichtige Dämonenfürst  Rhyzkahl, wobei der coole FBI-Agent Ryan Kristoff, trotz anfänglicher Startschwierigkeiten, auch nicht zu verachten ist. Hinzu kommen ihre abgedrehte Tante Tessa, die Kara nach dem Tod ihrer Eltern in die Welt des Dämonenbeschwörens eingeführt und damit vor dem Abgrund, an dem unsere jugendliche Kara stand, gerettet hat, die flippige Tatortermittlerin Jill  und noch einige Figuren mehr, die oft nicht das sind, wie sie auf dem ersten Blick erscheinen.

Leider wurden vom EGMONT-LYX-Verlag nur die ersten beiden Teile der Serie "Vom Dämon gezeichnet" und "Vom Dämon versucht" übersetzt, sodass man ab dem dritten Teil wohl oder übel zur englischsprachigen Fassung greifen muss. Obwohl ich bisher um englischsprachige Bücher einen weiten Bogen gemacht und lieber Jahre auf die Übersetzung gewartet habe, konnte ich hier nicht anders, habe mir den dritten Teil „Secrets of the Demon“ bestellt und es nicht bereut. Es ließ sich unter Zuhilfenahme eines Übersetzungsprogrammes gut lesen, wenn es auch etwas länger gedauert hat, als ich für ein Buch dieser Stärke üblicherweise brauche. Der vierte Teil „Sins of the Demon“ liegt auf meinem Sub und es gibt noch einen fünften Teil "Touch of the Demon“.

Fazit:

Es ist schade, dass die Kara Gillan Serie im deutschsprachigen Raum offensichtlich nicht viele Fans gefunden hat, denn meiner Meinung nach verdient sie mehr Beachtung, weil sie sich von dem vormals erwähnten Nackenbeißer-Gestaltwandler-Engel-Einheitsbrei abhebt. Ich für meinen Teil fühlte mich von der toughen Polizistin extrem gut unterhalten und hatte beim Lesen viel Spaß.






Kommentare:

  1. Hallo liebe Sandra,

    erst einmal toller Beitrag ud ich muss sagen, du hast mich jetzt Neugierig auf mehr gemacht und ich hab es mir gerade auf die WuLi gemacht und denke ich werde es bald lesen...wie auch nicht, wenn sich der Inhalt mehr as Interessant anhört.

    Liebe GRüßle Susanne

    AntwortenLöschen